Logo  
Logo2


SUCHEN HOME SITEMAP MAIL TO
 
Balken Flugtag 4 / Sa., 14.6.

... Obwohl man gar nicht fliegen kann...

Trotz 'Absage' 15 GliderCup-Teilnehmer und anspruchsvolle Flüge.

Für diesen GliderCup-Flugtag haben wir uns im OK mit der Wettereinschätzung etwas auf die pessimistische und vorsichtige Seite vertan. Weil die Prognosen seit vergangenen Donnerstag darauf schliessen liessen, dass nur ein kurzes fliegbares Fenster offen sein dürfte und selbst dieses durch Cirren-Abdeckungen, Ausbreitungen und eine tiefe Wolkenbasis mit schwachen Aufwinden charakterisiert sein würde, haben wir am Freitagmorgen entschieden, für diesen Flugtag keine offizielle Aufgabe auszuschreiben. Die einfachen GliderCup-Regeln lassen aber jeweils trotzdem individuelles Fliegen nach OLC-Liga-Regeln zu, sollte sich unerwartet ein fliegbares Fenster öffnen.

Hoppla - alle wollen in die Luft.
Entsprechend reibe ich mir am Samstagmorgen beim Briefing die Augen - immerhin 15 PilotInnen schätzen die Wetterlage offenbar deutlich positiver ein als wir und hoffen auf einen Flug. Zwar ist es heute keine offiziell ausgeschriebene Aufgabe, aber das muss am Ende, wie die vergangenen Flugtage teilweise zeigen, nicht zwingend mit wenigen Punkten auf dem GliderCup-Konto zusammenhängen. Häufig sind schlechte Wetterlagen, an denen im GliderCup seit diesem Jahr nach der OLC-Liga-Wertung geflogen und bewertet wird, punktemässig ergiebiger als ein guter Flugtag mit sehr vielen Teilnehmern, die alle ihre Flugaufgabe erfüllen. Damit wird unser angestrebtes Ziel erreicht, auch bei schwachen Bedingungen eine ansprechende Anzahl Teilnehmer für die Fahrt auf den Flugplatz und zu einem Start zu motivieren.

Motorentests.
Während Peter Schmid und ich noch den Motor des Arcus M während zwei Starts nach einem Software-Update genau prüfen, schleppen unsere beiden jüngsten Streckenpiloten, Mike Hürlimann und Tizian Steiger, bereits hoch über die Linthebene, um mit dieser Höhenreserve kopfvoran und mutig ins thermisch etwas besser entwickelte Toggenburg abzugleiten, um von dort aus fliegbare Bedingungen über der Ostschweiz und Süddeutschland zu erreichen. Diese zuversichtliche Einschätzung hat dann auch wunderbar geklappt, mehrere GliderCup-Besatzungen verfolgen dieselbe Methode und erreichen bei vergleichsweise tiefer Basis und mittelmässigen Aufwinden bei viel Luftfeuchtigkeit die Region Bodensee und die süddeutsche Gegend nördlich davon. Immerhin haben wir alle so gelernt, dass es da einen Flugplatz namens Heiligenberg gibt. Den hat Mike Hürlimann entdeckt. Er hat ihm dermassen gefallen, dass er da zu Boden wollte, um ihn dann auch für einen Start zu benutzen.

Umsicht ist gefragt.
Die grösste Herausforderung ist an diesem Tag, so vorzufliegen, dass man bei einem Fehler die Operationshöhe nicht dermassen strapaziert, dass man gleich in Bodennähe mit geringem verbleibendem Aktionsradius umherturnen muss. Zu Aussenlandungen kommt es so dank der Umsicht der Teilnehmer nicht, aber verschiedene Besatzungen berichten abends von Ausgrabungs-Versuchen aus geringen Arbeitshöhen.

Auffrischende Bise am Nachmittag.
Im Laufe des Nachmittags trocknet die Luftmasse von Norden nach Süden langsam ab, die Basis hebt sich etwas (mit Ausnahme der Voralpen), dafür beginnen die dafür ausgerichteten Bisenhänge zu tragen, was der eine oder andere nach frühzeitigem, vorsichtigem Rückflug in die Region Schänis noch zu einem Ausflug an den Uetliberg nutzt.

Am flottesten hat heute Tizian Steiger gemäss OLC-Ligawertung seine Flugstrecke gewählt und zweieinhalb Stunden mit einem Mittelwert von 80 km/h in der Luft verbracht. Die nächst-schnelleren Equipen sind mit Mittelwerten um 60 bis 70 km/h unterwegs gewesen. Tizian hat von den mittelmässigen Bedingungen die thermisch ergiebigste Region für seine Streckenwahl ausgenutzt und ist dort konsequent vorwärtsgeflogen, um auf den höchsten Speed aller Teilnehmer zu kommen. Herzliche Gratulation an ihn und an alle Teilnehmer, die sich trotz schwacher Bedingungen nicht nur in die Luft gewagt haben, sondern auch noch schöne Streckenflüge ohne Aussenlandungen abseits fester Flugplatz-Einrichtungen realisiert haben - sehr gut gemacht!

Hier geht's zu den heutigen IGC-Files für's das Nachfliegen zuhause.

Bildergalerie und Wetterkarten

 
Footer
Über uns     |      Lageplan     |     Shop     |      Kontakt    |    Impressum

©SchänisSoaring 2014